Japanische Küche

Gebackenes Huhn Katsu Sando

2 Portionen
  • 2 Hühnerbrüste
  • 1 geschlagenes Ei
  • 100 g Panko (japanische Semmelbrösel)
  • 4 Scheiben Brot
  • 3 EL Sonnenblumenöl
  • 4 EL rotes oder dunkles Miso
  • 4 EL brauner Zucker
  • 2 EL Sake
  • 1 EL Mirin
  • 1 EL gemahlener Sesam
  • ¼ Tasse zerkleinerter Kohl
  • ¼ TL Salz
  •  ¼ TL Pfeffer
  • Mayonnaise
  • Japanischer Senf ‘Karashi’
  • Mehl zum Abstauben

© Rezept und Bild von Yuki Gomi

Zubereitung:

Erhitze die Pfanne mit Öl und füge die Panko-Mischung hinzu und verteile sie gleichmäßig in der Pfanne.

Koche die Panko-Mischung, bis die Semmelbrösel eine hellbraune Farbe haben. Zum Abkühlen auf einen großen Teller gießen.

Das Huhn mit Salz und Pfeffer würzen.

Gib das geschlagene Ei in eine Schüssel und die Panko-Semmelbrösel in eine andere.

Das Huhn zuerst mit dem Mehl bestäuben, dann in das Ei und anschließend in die Panko-Mischung tauchen. 5 Minuten ruhen lassen.

Im 200 ° Backofen ca. 20 Minuten goldbraun backen.

Sauce: 

Für die Sauce das dunkle Miso, den braunen Zucker, den Sake und das Mirin in einen Topf geben und zum Kochen bringen.

Vom Herd nehmen und den gemahlenen Sesam hinzufügen. Lass es abkühlen.

Eine dünne Schicht Mayonnaise und Senf auf eine von zwei Scheiben Brot verteilen.

Lege das Hühnchen-Katsu auf eine der Scheiben. Mit der Sauce beträufeln.

Den zerkleinerten Kohl darauf legen und die Sauce noch einmal beträufeln.

Lege die andere Scheibe darauf und drücke das Brot ein wenig fest. In zwei Hälften schneiden und genießen!

Tipp:

Versuche es mit einer anderen Fleischsorte: Schweinefilet, gehacktes Schweinefleisch oder Fisch wie Kabeljau oder Thunfisch.

Für vegetarische Gerichte kannst du statt dem Fleisch auch Süßkartoffeln oder Butternusskürbis verwenden.

Du kannst auch normalen Senf für die Füllung verwenden, wenn du keinen japanischen Senf (Karashi) hast.

Lust auf weitere japanische Rezepte?