Wissenschaft

Dein Bauchhirn und die Darm-Hirn-Achse

Klingt ein bisschen wie Science-Fiction, ist aber wahr und wissenschaftlich belegt: Dein Darm und dein Gehirn sprechen rund um die Uhr miteinander. Und das quasi „auf Augenhöhe“. In deinem Darm sitzt nämlich das so genannte Bauchhirn, das ganz ähnlich arbeitet wie dein Gehirn im Kopf. Und die beiden haben so gesehen eine Standleitung, um sich gegenseitig auf dem Laufenden zu halten. Die Wissenschaft nennt das Darm-Hirn-Achse. Sie sorgt dafür, dass dein „Bauchgefühl“ oder „Schmetterlinge im Bauch“ eine wissenschaftliche Grundlage haben, von der wir total fasziniert sind und dir deshalb gerne davon erzählen.

Dein Darm und dein Gehirn sind verbunden und sprechen ständig miteinander. Erstaunlich – oder?

Bauchhirn mit Standleitung zum Kopf

Dein Gehirn kommuniziert mit allen Organen in deinem Körper, auch mit deinem Darm. Das „Telefonnetz“, das sie nutzen, ist das zentrale Nervensystem (ZNS) – ein verzweigtes Netzwerk von Nerven, das sich durch deinen gesamten Körper zieht. Doch der Darm hat noch einen ganz besonderen Draht zum Gehirn. Als einziges Organ im Körper verfügt der Darm über ein eigenes Nervengeflecht mit 500 Millionen Neuronen. Es wird enterisches Nervensystem (ENS) genannt, oder einfach „Bauchhirn“. Darüber kann der Darm nicht nur mit dem Gehirn kommunizieren. Er kann auch Vorgänge wie die Verdauung selbständig und ohne Anweisungen des Gehirns durchführen und steuern.

Willst du etwas Erstaunliches hören?

Darm und Gehirn sind sehr gesprächig

Obwohl der Darm ziemlich eigenständig arbeitet, steht er immer in engem Kontakt mit dem Gehirn. Dabei hat das Darmhirn viel zu sagen. Über 80 % der Nachrichten gehen vom Darm an das Gehirn und nur 20 % umgekehrt. Aber auch das Gehirn funkt zum Bauch, zum Beispiel wenn es etwas Leckeres zu essen entdeckt hat, gibt es sofort Alarm, damit der Darm die Verdauungsmaschinerie anwerfen kann.

Bauchgefühl und Schmetterlinge

Nun möchtest du natürlich wissen, wie das mit dem Bauchgefühl und den Schmetterlingen funktioniert. Und das erklären wir dir gerne. Übermittelt werden die Botschaften zwischen den beiden Gehirnen über spezielle chemische Botenstoffe, von Fachleuten Neurotransmitter genannt. Vielleicht hast du schon mal etwas von Dopamin oder Serotonin gehört.

Das sind Neurotransmitter, die deine Stimmung beeinflussen können und deshalb oft als Glücks- oder Wohlfühlhormon bezeichnet werden. Sensoren im Darm können registrieren, was in deinem Bauch los ist. Je nachdem senden sie Botenstoffe aus, die sich entweder wie ein Grummeln im Bauch anfühlen oder die berühmten Schmetterlinge im Bauch tanzen lassen. Achte also ruhig öfter auf dein Bauchgefühl und sorge so für Wohlbefinden in deinem Darm.

Mehr Spannendes aus der Wissenschaft

Okay, das war jetzt nur ziemlich grob erklärt, wie Darm und Gehirn zusammenhängen. Im Detail ist der Mechanismus der Darm-Hirn-Achse nämlich immer noch nicht vollständig geklärt. Aber Wissenschaftler*innen auf der ganzen Welt forschen weiter an diesem faszinierenden Thema. Da dürfen wir uns noch auf viele spannende Erkenntnisse gefasst machen. Über die werden wir auf unserer Website sicher immer wieder berichten. Also, schau einfach öfter mal rein.

Und wenn du dich – ganz anschaulich und kurz zusammengefasst – noch mal über die Darm-Hirn-Achse informieren willst, schau dir doch einfach unser Video an.

Unsere Darm-Hirn-Achse