Wissenschaft

Das Geheimnis von Yakult: Kleine Shirota Bakterien ganz groß

Das Yakult Fläschchen ist zwar klein, hat es aber in sich: Jedes unserer Fläschchen enthält mindestens 20 Milliarden einzigartiger Shirota Milchsäurebakterien. Shirota was? Nun ja, sie sind zwar super winzig, aber echt großartig. Wir erklären dir hier, was die Shirota Bakterien so können.

Was sind Shirota Bakterien?

Gute Frage! Diese ganz besonderen Bakterien hat der Yakult Gründer und Probiotika-Pionier Dr. Minoru Shirota entdeckt. Der japanische Wissenschaftler und Mikrobiologe hat es im Jahr 1930 nach langer Forschung geschafft, ein richtig taffes Milchsäurebakterium zu isolieren, das die Magensäure überlebt und den Darm lebend erreicht. Starke Leistung, oder? Nachdem Dr. Shirota die Bakterien selektiert und kultiviert hatte, brauchte es für so einen besonderen Bakterienstamm natürlich auch einen Namen. Also benannten ihn die Forschenden weltweit nach seinem Entdecker: L. casei Shirota.

Wie sehen Shirota Bakterien eigentlich aus?

Was bedeutet L. casei Shirota?

 

Was machen die Shirota Bakterien?

Ganz einfach erklärt? Sie überstehen das Säurebad im Magen und kommen lebend in unserem Darm an – und das belegen auch unsere Studien! Warum ist das so besonders?

Nun ja, deine Darmmikrobiota besteht aus einem vielfältigen und ausgewogenen Ökosystem. Ein Ökosystem, das bis zu 1.000 verschiedene Bakterien-Arten beherbergt – sowohl gute, als auch weniger gute Bakterien. Und da sich dieses Ökosystem permanent ändert – abhängig von verschiedensten Einflussfaktoren – können sich ebenfalls die guten Bakterien nicht dauerhaft ansiedeln. Aber wir können unserem Darm regelmäßig Nachschub an guten Bakterien gewähren. Ein kleiner Step für uns, aber ein großer Einfluss auf die Zusammensetzung unserer Darmmikrobiota.

Deine Darmmikrobiota ist so einzigartig wie ein Fingerabdruck – also gib ihr jeden Tag etwas Einzigartiges zurück. Wie wäre es mit 20 Milliarden einzigartigen Shirota Bakterien?

Sind Shirota Bakterien gute Bakterien?

Als wissenschaftsbasiertes Unternehmen verfügt Yakult über zahlreiche wissenschaftliche Studien mit positiven Ergebnissen. Daher können wir überzeugt sagen, dass unsere Shirota Milchsäurebakterien gute Bakterien sind.

Milchsäurebakterien, zu denen auch die in Yakult enthaltenen Shirota Bakterien gehören, werden seit Jahrhunderten von Menschen in fermentierten Milchprodukten verzehrt. Die einzigartigen Shirota Milchsäurebakterien, die von unserem Gründer Dr. Minoru Shirota bereits vor über 85 Jahren kultiviert wurden, werden seit all diesen Jahren kontinuierlich auf ihre Unbedenklichkeit hin untersucht. Heute vertrauen bereits weltweit täglich 40 Millionen Menschen auf Yakult.

Außerdem steht L. casei in Europa auf der QPS-Liste (QPS= qualified presumption of safety), einer von den europäischen Behörden für Lebensmittelsicherheit erstellten offiziellen Liste, die die Mikroorganismen enthält, die sicher in Lebensmitteln verwendet werden können.

Sind Shirota Bakterien gut für die Gesundheit?

Bei den in Yakult enthaltenen Shirota Bakterien handelt es sich um natürlich vorkommende Bakterien; eine Art von Bakterien, die normalerweise auch im Darm vorkommen. Das Besondere an den Shirota Bakterien ist aber, dass sie lebend und in großer Anzahl unseren Darm erreichen und sich dort zur restlichen Bakteriengemeinschaft bzw. deinem Ökosystem gesellen.

Auch wenn du sie nicht sehen kannst, der Nachschub an guten Bakterien sowie eine abwechslungsreiche, ausgewogene Ernährung und eine gesunde Lebensweise tragen zu deinem Rundum-Wohlbefinden bei.

Und genau deshalb sagen wir: Unterschätzt niemals, dass Kleines Großes leisten kann!

Mehr davon? Entdecke bei uns, wie oft Kleines Großes vollbringen kann: